Vorschau SuperMoto IDM Harz-Ring

Internationale Klasse am Harz-Ring

Am 4./5. Juli hat die SuperMoto Internationale Deutsche Meisterschaft genau Halbzeit. Schauplatz ist der Harz-Ring bei Aschersleben in Sachsen-Anhalt, ein  kompakter Kart-Track mit einem kernigen Off-Road. Auf dem für Zuschauer toll einsehbaren Kurs werden an diesem Wochenende alle Klassen des deutschen Driftsports an den Start gehen. Die Besucher erwartet ein Rennwochenende mit rund 200 Teilnehmern und einem Dutzend Rennen.

 

Neu ist in der Saison 2015 die Aufteilung der Klassen. Hier gibt es keine Unterteilung mehr nach Hubraum der Motorräder, sondern nur noch nach Leistungsstärke der Fahrer. Somit werden noch spannendere Rennen und knappere Entscheidungen erwartet.

 

Im Mittelpunkt steht die Top-Klasse S1 International. Hier gingen die bisherigen sechs Laufsiege ausschließlich an die Zweitakt-Husqvarnas von Markus Class (D) und Lukas Höllbacher (A). Gewann beim Auftakt noch der Deutsche beide Rennen, drehte ab St.Wendel sein Teamkollege den Spies um. So geht Höllbacher alleine mit der  Red-Plate des Meisterschaftsführenden in an den Start. Und zwischen den beiden rangiert in der Tabelle Andre Plogmann (Suzuki/D), der bisher schon fünf Podestplätze einheimsen konnte. Markus Volz (Husqvarna), bisher zwei Mal auf dem Podium, hat bereits einigen Rückstand auf das Spitzentrio, zumal er bei der letzten Runde einen Ausfall zu verzeichnen hatte. Michael Herrmann (Suzuki) hat offensichtlich sein Pechsträne beendet und konnte sich mit konstanten Resultaten auf Rang fünf vorarbeitete. Die rund 25 Piloten bestreiten am Sonntag Nachmittag ihre zwei Rennläufe.

 

Neu in 2015 ist die nationale DM im Programm. Junge Aufsteiger aus den Nachwuchsklassen treffen auf routinierte Privatfahrer, dazu kommen einige Umsteiger aus dem Moto-Cross. Die Rennen werden zusammen mit dem Pokal bestritten, so dass sich die Fahrer am Samstag erst einmal in zwei Halbfinals für das Finale am Sonntag qualifizieren müssen. Moto-Crosser Michael Kartenberg dominierte die beiden letzten Rennen, aber auch Lokalmatador Luca Lier werden gute Chancen eingeräumt. In der Amateur-Trophy der Gruppe Nord steht bereits die Titelentscheidung an. Beste Karten hat dort das Wolfsburger Paar Carolin Wietig und Dennis Köchy, die Trophäe in ihr Wohnzimmer zu holen.

 

Komplettiert wird das umfangreiche Programm mit dem Championat der Ü40 Klasse und Rennen der Einsteiger. Hier werden auch einige Akteure aus der Region an der Startampel stehe, wie etwa Doreen Respondek. Die Rennamazone aus Falkenstein betreibt das Hotel an der Rennstrecke.

 

Am Samstag, 4. Juli, beginnt ab 9.00 Uhr das Training. Am Nachmittag ab 16.30 Uhr stehen dann die Qualifikationstrainings der S-Klasse und die ersten Rennen auf dem Programm. Am Sonntag, 5. Juli, starten ab 11.00 Uhr die ersten Rennen der nationalen Klasse. Ab 13.30 Uhr geht es dann in den ersten Lauf der S-Klasse. Weitere Informationen unter www.supermotoidm.de.

SuperMoto IDM Großenhain

Zweitakter gibt weiter Ton an

Bei der dritten Runde der SuperMoto IDM auf dem schnellen Flugplatzkurs im sächsischen Großenhain dominierte erneut Lukas Höllbacher auf seiner Zweitakt-Husqvarna das Feld der S1 Piloten. Nach einem verregneten Samstag lockte das kühle aber trockene Wetter am Sonntag noch eine stattliche Zuschauerkulisse an.

 

Und die sahen eine deutlich veränderte Streckenführung mit einem anspruchsvollen Off-Road, gespickt mit einer interessanten Sprungkombination und viel Air-Time. Der befestigte Teil des Kurses war allerdings weiter typisch Flugplatz mit sehr viel Top-Speed. Im verregneten Zeittraining setzten sich auch zum dritten Mal in dieser Saison die gleichen Kandidaten in die erste Reihe. Lukas Höllbacher auf der Pole, danach folgten diesmal aber die beiden Suzukis von Andre Plogmann und Petr Vorlicek. Höllbachers Teamkollege Markus Class rettete diesmal mit Platz vier nur ganz knapp Reihe eins. Allerdings konnte der Wormser nicht ganz frei aufgeigen, da er voll im beruflichen Prüfungsstress steckte und jede freie Minute über seinen Büchern saß. Markus Volz (Husqvarna) rutschte ganz zum Schluss wieder in Reihe zwei, die vom wieder genesenen Rudi Bauer (KTM), Michael Herrmann (Suzuki) und WM-Gaststarter Milan Sitniansky (Honda) komplettiert wurde.

 

Beim Start zum ersten Lauf fehlte Petr Vorlicek! Der Tscheche litt schon seit einigen Tagen an einer Virus-Infektion und musste somit aus gesundheitlichen Gründen passen. So preschte der Österreicher Höllbacher beim erlöschen der Ampel gleich vorweg, gefolgt von Plogmann und Volz, Markus Class lag nur auf Rang vier. Nach einigen Runden konnte Volz die Sprungkombination nicht springen und Class ging vorbei. Doch lange hatte er nicht Freude an dem Podestrang, nach einem Sturz in einer Schikane reichte es am Ende nur zu Platz sieben. Volz nutzte die Chance und ging an Plogmann vorbei auf Position zwei, und so ging es auch durchs Ziel. Milan Sitniansky setzte sich hinter den Top-3 knapp vor Herrmann durch, gefolgt von Bauer. Hinter Class komplettierten Philipp Prestel (KTM), der vom letzten Platz gestartet war, Manuel Hagleitner (KTM) und Dirk Spaniol (Suzuki) die ersten Zehn.

 

Höllbacher, Class, Plogmann und Volz lautete die Reihenfolge nach dem Start zum ersten Lauf. Doch Markus Volz konnte sich nicht lange Hoffnung auf einen erneuten Podestplatz machen, denn in Runde drei platzten bei der Sprungkombination gut die Hälfte seiner Speichen aus dem Hinterrad und er war raus. Vorne zog Höllbacher souverän davon und holte seinen zweiten Laufsieg. Class blieb diesmal ohne Fehler und wurde vor Plogmann auf Rang zwei abgewunken. Bauer sicherte sich klar vor Sitniansky Rang vier. Heiß umkämpft war bis zur Flagge Position sechs. Mit Wild-Card der N2 Sieger Michael Kartenberg (KTM), Herrmann, Prestel und Robert Gattinger (KTM) brausten innerhalb von 0,8 Sekunden über den Zielstrich! In der Meisterschaft hat Lukas Höllbacher damit seine Führung vor Andre Plogmann und Markus Class weiter ausgebaut.

 

Die nationale N2 wird eine sichere Beute von Michael Kartenberg vor Kai Vogt (Suzuki) und Peter Mayerbüchler (KTM). Im Pokal setzt sich Gaststarter Markus Larcher (KTM) vor seinem österreichischen Landsmann Maxi Kofler (Husqvarna) und Stephan Schreiner (Kawasaki) durch. Die nächste Runde zur SuperMoto IDM startet am 4./5.. Juli auf dem Harz-Ring bei Aschersleben. 

Termine 2015

  • 14./15.3. Saarbrücken
  • 18/19.4.  Harsewinkel
  • 30./31.5.  St.Wendel
  • 20./21.6.  Großenhain
  • 4./5.7.  Harz-Ring
  • 25./26.7.  Schaafheim
  • 12./13.9. Cheb
  • 26./27.9. Stendal
Druckversion Druckversion | Sitemap
© SuperMoto IDM